Montag, 23 Okt 2017
Die Kunst über Geld nachzudenken
Geschrieben von: FVI-Redaktion   
Montag, den 22. Juni 2009 um 20:32 Uhr

71XXD7XCT8L._SL500_AA300_.gif

 

Titel: "Die Kunst über Geld nachzudenken"

Autor: André Kostolany

ISBN: 3-430-15628-9

Verlag: Econ

Seiten: 230

 

Besprechung: Ein Klassiker! Als das Buch im Jahr 2000 erschien, hatte der liebe Gott den "kleinen Kosto", wie sich Kostolany gerne selber nannte, bereits zu sich gerufen. Kostolany hatte angesichts seines hohen Alters gerne gescherzt, er sei wohl übersehen worden. Das Buch gehört zu den Bestsellern unter den 13 Kostolany-Büchern, die sich mehr als 15 Millionen Mal verkauften. In kurzweiligen, einfach und schnell zu lesenden Anekdoten erzählt Kostolany indirekt seine Lebensgeschichte und gibt die von ihm erlangten Börsenerfahrungen engagiert und humorvoll an den Leser weiter. Kostprobe gefällig: "Wer viel Geld hat, der kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer überhaupt kein Geld hat, der muss spekulieren".

Es sind vor allem die Metaphern, mit denen Kostolany dem Laien die Börse und ihre Zusammenhänge verständlich macht, von denen das Buch lebt. Der "Altmeister der Börse", wie Kostolany immer wieder genannt wurde, gibt keine Tipps, er beschreibt ein Lebensgefühl, das des Spekulanten und des Investors und lässt den Leser post mortem die Börse durch seine Brillengläser sehen. Eine gute Lektüre und umfangreicher Zitateschatz für jeden, der sich für die Börse interessiert, als Laie oder Profi . Empfehlenswert für den Urlaub, Nachttisch, Kaminabend oder die Reise.

Bewertung:****

Von Björn Drescher, Juli 2006