Montag, 23 Okt 2017
Rieser-Produkte
Geschrieben von: FVI-Redaktion   
Montag, den 22. Juni 2009 um 10:24 Uhr

In der letzten Ausgabe wurde bereits kurz auf die möglichen Riester-Produkte eingegangen. Nachfolgend soll kurz dargestellt werden, welches Produkt für wen grundsätzlich geignet sein kann.

 

Banksparplan:

Bei einem Banksparplan wird ein Guthaben mit festgelegter Verzinsung angespart. Dabei kann der Zinssatz von der Laufzeit oder dem Sparbetrag abhängig sein oder sich nach einem Referenzwert wie z.B. der Umlaufrendite festverzinslicher Anleihen richten. Es besteht nur ein sehr geringes Risiko. Allerdings wachsen die Erträge auch nur langsam. Zusätzliche Kosten entstehen in der Regel nicht. Banksparpläne eignen sich besonders für ältere Anleger, deren Ansparzeitraum kürzer ist, und für Menschen mit hohem Sicherheitsbedürfnis.

 

Private Rentenversicherung:

Die private Rentenversicherung verbindet Kapitalanlage und Versicherung. Die Beiträge werden dabei in der Regel mit einer garantierten Mindestverzinsung (2,75 % auf den Sparanteil für Ver-tragsabschlüsse ab dem 01.01.2004; für Vertragsabschlüsse ab dem 01.01.2007 = 2,25 %) angelegt. Hinzu können überschussbeteiligungen kommen, die jedoch nicht garantiert sind. Private Rentenversicherungen haben im allgemeinen ein eher geringes Risiko und mittlere Er-tragschancen. Die Abschlusskosten werden auf die ersten zehn Jahre der Laufzeit verteilt. Private Rentenversicherungen eignen sich besonders für jüngere sicherheitsbewusste Anleger.

 

Fondssparplan:

Bei einem Fondssparplan erfolgt die Anlage des Kapitals in Investmentfonds, z. B. Aktien-, Renten- oder gemischten Fonds. Sie unterscheiden sich in den Ertragschancen - und im Risiko für den Anleger. Bei Aktienfonds steht der Chance auf eine hohe Anlagerendite bei günstiger Entwicklung der Kapitalmärkte das Verlustrisiko durch fallende Kurse gegenüber. Eine Mindestrendite ist nicht garantiert, lediglich der Kapitalerhalt muss bei geförderten Produkten zugesagt werden. Die Chance auf eine hohe Rendite hängt genau wie das Verlustrisiko von der Mischung des Fonds ab, ist jedoch höher als bei Banksparplänen und privaten Rentenversicherungen. Kosten entstehen durch Ausgabeaufschläge beim Kauf und durch Verwaltungs- Depotgebühren. Fonds mit hohem Aktienanteil sind insbesondere für jüngere oder etwas risikofreudige Anleger geeignet, weil hier ausreichend Zeit ist, vorübergehende Kursverluste wieder auszugleichen.

 

Es gibt auch Mischprodukte:

Bei Banksparplänen können die Zinsen in Fonds angelegt werden, um die Erträge zu steigern. Bei fondsgebundenen Rentenversicherungen wird das Kapital zum Teil in Investmentfonds angelegt. Bis zum Beginn der Rentenzahlung ist die fondsgebundene Rentenversicherung unmittelbar an der Wertentwicklung dieser Fonds beteiligt. Weil die Wertentwicklung der Fonds nicht vorhersehbar ist, kann wie beim Fondssparplan nur der Kapitalerhalt zugesichert werden. Bei positiver Wertentwicklung kann jedoch eine wesentlich höhere monatliche Rente als bei der herkömmlichen privaten Rentenversicherung erzielt werden.

Der Verein zur Förderung der Investmentidee in Deutschland spricht sich bei einer Laufzeit von mehr als 10 Jahren eindeutig für das Riester-Produkt "Fondssparplan" aus. Hier sind langfristig die höchsten Renditen zu erwarten bie gleichzeitig mit steigender Laufzeit sinkendem Risiko. Außerdem gilt wie bei allen Riester-Produkten die Zusage auf Kapitalerhalt zu Beginn der Auszahlungsphase. Dieses Sicherheitsnetz führt dazu, dass auch Riester-Fondssparpläne immer im Plus enden; denn zugesagt werden nicht nur die eigenen Einzahlungen sondern auch die Zulagen!

Einen Vorteil bieten Riester-Fondssparpläne in Sachen Vererbung. Aber dazu mehr im näch-sten Heft.

Welche Riester-Fonds bietet der Markt?


Von den angebotenen Riester-Produkten bieten Fondssparpläne langfristig die besten Renditechancen bei vergleichsweise geringem Risiko. Da für alle Riester-Produkte die Zusage auf Kapitalerhalt zu Beginn der Auszahlungsphase zwingend vorgeschrieben ist und alle Riester-Produkte nachgelagert besteuert werden, spricht relativ wenig für die Wahl einer fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung. Vielmehr dürfte aus Kostengesichtspunkten in aller Regel der "reine" Fondssparplan die bessere Alternative sein.

Leider ist das Angebot an Riester-Fondssparplänen recht spärlich. So werden nach Angaben des BVI Bundesverband Investment- und Asset Management solche Produkte lediglich von den Fondsgesellschaften FSKAG, Deka, dit, DWS, HANSA-INVEST und Union Investment angeboten. Die meisten Investmenthäuser orientieren sich am Lebenszyklusmodell. Hierbei ist der Anleger an die vorgegeben Aktienquote gebunden, die mit steigendem Alter sinkt. Eine höhere Aktienquote auf Wunsch des Anlegers ist hier selbst bei risikobewußten bzw. chanceorientierten Anlegern nicht möglich. Die Union Investment bietet diesbezüglich ein flexibles Konzept. Aber auch hier kann auf Wunsch des Kunden ein Ablaufmanagement gewählt werden. Ein Ein-Fonds-Konzept verfolgt hingegen die FSKAG mit ihrem Mischfonds BHW TriSelect. Ausschließlich dieser Fonds wird auch bei der entsprechenden Riester-Fondspolice angeboten, was nun wirklich keinen Sinn macht. Überhaupt haben die Anleger auf die Auswahl der Fonds innerhalb des Sparplans nur geringen bis keinen Einfluss. Eine Ausnahme hiervon ist ADIG. Hier kann der Anleger zumindest bei den Fonds wählen, die nicht zum Kapitalerhalt verwendet werden.

 

Produkt Verwendete Fonds/Anlageschwerpunkt
ADIG FörderDepot 1. Renten-Laufzeitfonds mit Zerobonds (fest)
2. (Aktien)Fonds zur Wahl:
  • FONDIS (internationaler Aktienfonds)
  • FONDIROPA (europäischer Aktienfonds)
  • FONDRA (gemischter deutscher Fonds)
  • BHW FörderFonds-Sparplan
  • BHW TriSelect (gemischtes Wertpapier- und Grundstücks-Sondervermögen)
  • Deka-BonusRente
  • Deka-BR Aktien 20 (gemischtes Wertpapier- und Grundstücks-Sondervermögen)
  • Deka-BR Aktien 35 (Mischfonds: Aktien weltweit und Euroland-Renten)
  • Deka-BR Aktien 45 (Mischfonds: Aktien weltweit und Euroland-Renten)
  • Deka-BR Aktien 55 (Mischfonds: Aktien weltweit und Euroland-Renten)
  • Deka-BR Aktien 75 (Mischfonds: Aktien weltweit und Euroland-Renten)
  • Deka-BR Aktien 80 (Mischfonds: Aktien weltweit und Euroland-Renten)
  • Deka-BR Aktien 85 (Mischfonds: Aktien weltweit und Euroland-Renten)
  • Deka-BR Aktien 100 (globaler Aktienfonds)
  • Dit-FONDSVORSORGE
  • dit-FONDSVORSORGE 1947-51
  • dit-FONDSVORSORGE 1952-56
  • dit-FONDSVORSORGE 1957-66
    dit-FONDSVORSORGE 1967-76
  • dit-FONDSVORSORGE 1977-96
  • Zielaktienquote dit-FONDSVORSORGE 1947-51: zu Beginn 20 %
    die anderen zwischen 50 % (dit-FONDSVORSORGE 1952-56)
    100 % (dit-FONDSVORSORGE 1977-96)

    DWS TopRente
    DWS TopRente Dynamik(für Anleger von 15 bis 39 Jahre)
    DWS TopRente Balance(für Anleger von 40 bis 49 Jahre)
    DWS TopRente Plus(für Anleger ab 50 Jahre)
  • DWS Akkumula
  • DWS Vermögensbildungsfonds I
  • DWS Vorsorge AS Dynamik
  • DWS Vorsorge AS Flex
  • DWS Eurovesta
  • DWS TopRente Investa
  • DWS TOP 50 Asien
  • DWS TOP 50 Europa
  • DWS TOP 50 Welt
  • DWS Eurorenta
  • DWS Euro-Corp Bonds
  • DWS ProRenta
  • DWS Select Rent
  • DWS Inter-Renta
  • DWS Re-Inrenta
  • DWS Geldmarktfonds
  • DWS Top Zins
  • Bei der DWS TopRente Dynamik und Balance wird zum Ende der Laufzeit nach und nach der Rentenfondsanteil erhöht und der Aktienfondsanteil verringert. Während der Laufzeit flexible Gewichtung.

    HANSAgeneration-Plan Anlage in Dachfonds nach Restlaufzeit:
  • über 24 Jahre HANSAdynamik (chancenreiche Strategie)
  • 12 - 24 Jahre HANSAcentro (ausgewogene Strategie)
  • 6 - 12 Jahre HANSAbalance (sicherheitsbetonte Strategie)
  • Weniger als 6 Jahre HANSAaccura (werterhaltende Strate-gie)
  • UniProfiRente
    UniProfiRente 4P
  • UniGlobal
  • UniEuroRenta

  • Quelle: BVI, Stand: 31.07.2006 www.bvi.de

    Entwicklung der abgeschlossenen Riester-Fondssparpläne (Stand: 30.09.2005)
    Quelle: BVI vom 24.07.2006 www.bvi.de

    Forsetzung folgt im nächsten Heft.

    Der Autor:

    Heinz-Josef Nüssgens, Hennef, Dipl.-Finanzwirt
    Oberamtsrat im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Referat "Zusätzliche Altersvorsorge"
    Vorstandsmitglied im Verein zur Förderung der Investmentidee in Deutschland e.V.